Herzlichen Glückwunsch den Preisträgern des Mitteldeutschen Fundraisingpreises 2020!


„Schon die Auswahl der drei Nominierten aus den Bewerbungen ist uns sehr schwergefallen“, sagt Doris Voll vom Verein FundraisingForum. „Es ist berührend, zu lesen, mit wie viel Freude und Kreativität Menschen sich dafür engagieren, dass die Welt ein bisschen besser wird.“Das Jenaer Projekt „Sonne im Paradies“ erhielt den ersten „Mitteldeutschen Fundraisingpreis“, dotiert mit 1.000 Euro. Der zweite Preis mit 500 Euro ging an das Bündnis für Zivilcourage „Halle gegen Rechts“ und der Kirchbauverein Golmsdorf-Beutnitz bekam den dritten Preis mit 300 Euro. Die Preise wurden beim Mitteldeutschen Fundraisingtag an der Ernst-Abbe-Hochschule in Jena vergeben. Aus allen Bewerbungen waren im Vorfeld drei Projekte ausgewählt worden, die sich beim Fundraisingtag vorgestellt haben. Die Teilnehmenden ermittelten die Platzierungen vor Ort mittels Direktabstimmung. Die Entscheidung fiel knapp aus: Das Jenaer Projekt erhielt 38 Prozent der Stimmen, das Bündnis aus Halle 37 Prozent.

Holger Necke wurde für sein Projekt „Sonne im Paradies“ ausgezeichnet, mit dem er seit einigen Jahren die „Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena“ unterstützt. So hat er ein „Heldenhelferbändchen“ mit dem Statement „Gib niemals auf“ entwickelt, darüber kamen Spenden von mehr als 18.000 Euro zusammen. Zudem organisierte er verschiedene Benefiz-Konzerte und -Turniere, darunter das Beachvolleyballturnier Fun4Four sowie Kids-Camps in den Sommerferien.

Das Bündnis für Zivilcourage „Halle gegen Rechts“ wurde gegründet, nachdem am 20. Juli 2019 die rechtsextreme und gewaltbereite „Identitäre Bewegung“ in Halle (Saale) einen bundesweiten Aufmarsch abhalten wollte. Mehr als 3.000 Menschen beteiligten sich an den Protesten gegen den geplanten Aufmarsch, der dadurch gewaltfrei blockiert werden konnte, so dass die Rechtsextremen keinen Meter ihrer geplanten Route laufen konnten. Möglich wurde das auch durch erfolgreiches Fundraising mit einem Crowdfunding. Das Fundingziel von 1.500 Euro wurde um 250 Prozent überboten, 3.743 Euro kamen zusammen.

Der Kirchbauverein Golmsdorf-Beutnitz aus dem thüringischen Saale-Holzland-Kreis sammelt unter dem Motto „Besondere Gelegenheiten“ Geld für die Sanierung der Golmsdorfer St. Barbara-Kirche und will dabei gleichzeitig Gemeinschaft stiften. Gegen eine Spende erhält man eine Eintrittskarte für Angebote wie Pilgern für Einsteiger, Yogakurse, Stand Up Paddling, Kräuterwanderungen, Führungen durch den Botanischen Garten, Kochen mit Kindern, Brot- und Plätzchenbacken, Eselwanderung, Familienkutschfahrten, Traktorfahren für Kinder, Vorträge über Reisen, Töpfern und Angeln. Jedes Jahr wurden so mehr als 3.000 Euro eingeworben. Aus einigen Veranstaltungen sind feste Gruppen geworden, die sich weiterhin treffen, zum Beispiel für Yoga, Nähen und Stricken.

Der Verein FundraisingForum vergab zum zweiten Mal drei Preise für bemerkenswerte Projekte oder engagierte Personen aus der Region. Bewerben konnten sich alle Vereine, Initiativen und Einzelpersonen mit interessanten Fundraising-Ideen, die sich für das Gemeinwohl engagieren, in Mitteldeutschland aktiv sind und Unterstützung benötigen. Der Fundraisingtag gilt als größtes Treffen von Vereinen, Verbänden, Kirchengemeinden und gemeinnützigen Unternehmungen in Mitteldeutschland. Veranstalter sind der Verein Fundraising Forum, die Ernst-Abbe-Hochschule Jena, die Diakonie Mitteldeutschland und die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM).

 

 

Preisträger des Mitteldeutschen Fundraisingpreises 2019:

1. Platz

1000 €
Bild Leipzig rubelt um! - Stiftung Bürger für Leipzig

Leipzig rubelt um! - Stiftung Bürger für Leipzig

Welcher Urlauber kennt das nicht? Man kommt von einer Reise zurück und die übriggebliebenen Urlaubsmünzen und -scheine wandern in die Schublade. Denn keine Bank tauscht sie um und vielleicht werden sie auf der nächsten Reise noch gebraucht... So sammeln sich Jahr für Jahr etliche Schlummermünzen. Hier hat die Stiftung Bürger fürLeipzig wir mit der Aktion „Leipzig rubelt um!“ angesetzt: Individuell gestaltete Sparschweinchen in rund 30 hierfür gewonnenen Geschäften sammelten zur Urlaubszeit neue und alte Schlummermünzen ein. Mit einem Briefmailing an BestandsspenderInnen, Flyern, Pressearbeit, Social Media und einer eigenen Landingpage auf der Website wurde die Aktion zusätzlich beworben. Im Jahr 2017 kamen so über 12.000 Euro im letzten Jahr knapp 9.300 Euro zusammen. Während im ersten Jahr zusätzlich auch im Kreis der BestandsspenderInnen Schweinchen verteilt wurden, wurde der Aufwand im vergangen Jahr auf die Verteilung in Geschäften reduziert.

2. Platz

500 €
Bild crowdFANding e.V. aus Jena

crowdFANding e.V. aus Jena

Den crowdFANding e.V. gründeten im Jahre 2016 sieben junge und junggebliebene Sportfans aus der tiefen Überzeugung heraus, Herzblutprojekte im Sport für Fans sichtbar und gleichzeitig finanzierbar zu machen.
2016 starteten sie ihr erstes Fundraising-Projekt auf der Basis von reward-basiertem Crowdfunding „crowdFANding-Südkurve bleibt!“ zum Erhalt der Südkurve im Ernst-Abbe-Sportfeld. Mit viel Herzblut, Leidenschaft und überregionaler Unterstützung gelang es , nach 101 Fundingtagen 154.809€ von 2099 Unterstützern aus 35 Ländern einzusammeln. Die Resonanz war überwältigend. Im gleichen Jahr erhielt die Gruppe den Innovationspreis Thüringen in der Kategorie Publikumspreis.
Als Initiatoren erkannte die Gruppe, dass es vielerorts Fans mit ähnlichen Herzblutprojekten gibt. So gründeten sie in Jena den crowdFANding e.V., um in ehrenamtlicher Tätigkeit weitere crowdFANding-Projekte mit viel Leidenschaft und Kreativität zu realisieren und zu zeigen was Solidarität, Transparenz und Begeisterung für den Sport gemeinsam bewegen kann.
Im Sommer 2017 führte sie das zweite Fundraising-Projekt nach Mainz, wo ein Fanhaus als zentraler Anlaufpunkt für alle Fans des 1. FSV Mainz 05 geschaffen werden sollte. Wieder gelang es, im Fundingzeitraum über 150.000€ von diesmal 2600 Unterstützern aus 20 Ländern einzuwerben und dazu beizutragen, dass das Fanhaus im August 2018 feierlich eröffnet werden konnte.
In wenigen Tagen startet nun das dritte crowdFANding-Projekt, diesmal wieder hier in der Thüringer Heimat. Dabei werden bewusst Wintersportfans bei einer Herzensangelegenheit unterstützt, die Tradition, Innovation und Zukunft verbindet und in einer einmaligen Erlebniswelt münden soll. Das Projekt „crowdFANding schiebt an!“ wird vom 8. Februar bis zum 8. März laufen.

3. Platz

300 €
Bild „Help“ – Die Radiosendung für‘s Ehrenamt in und um Weimar - EhrenamtsAgentur Weimar

„Help“ – Die Radiosendung für‘s Ehrenamt in und um Weimar - EhrenamtsAgentur Weimar

Um das Ehrenamt attraktiv darzustellen, neue Mitstreiter dafür zu gewinnen und zu halten, braucht es ständig neue Ansprachen und Formate und vor allem Kontinuität. Nach mehrjähriger Erfahrung in der Arbeit mit Freiwilligen hat die EhrenamtsAgentur der Bürgerstiftung Weimar daher 2018 ein eigenes monatliches Radiomagazin entwickelt und produziert, um noch mehr Menschen für das Ehrenamt und auch gute Musik zu begeistern.

„Help!“ – ist eine selbst konzipierte und produzierte Sendung in Kooperation mit dem Bürgerradio Radio Lotte Weimar. Der Fokus liegt auf dem Thema Engagement in Verbindung mit Musik und lockerer Unterhaltung. Das Thema ist immer ehrenamtliches Helfen, Spenden, aktiv werden in vielfältigen Einsatzfeldern, z.B. im Naturschutz, Sport, Sozial- und Kulturbereich. Unser Sendeformat: 1 Stunde im Monat, immer am zweiten Donnerstag des Monats, 20 – 21 Uhr, auf 106,6 UKW und 107,9 Kabel mit Wiederholung am jeweiligen Folgesamstag.

Herzlichen Glückwunsch!